Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:07:22:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

„Eine Stadt für alle“ - Barrierefreies Koblenz?

Donnerstag, 27. April 2017, 19:00 – 21:00 Uhr
Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Str. 1 in 56075 Koblenz, Raum A 029


Ist Koblenz eine „Stadt für alle“? Bietet sie für jede und jeden, ob mit Kinderwagen, mit Rollstuhl, Rollator, bewegungs- oder seheingeschränkt, die Chance, sicher, nutzerfreundlich und selbständig ans Ziel zu kommen? Wie finden sich Menschen in Koblenz zurecht? Wie schaffen das Fremde und Gäste? Können wir uns anderswo Anregungen holen?
Studierende des Fachbereichs Bauwesen der Hochschule Koblenz haben die Stadt unter dem
Aspekt der „Stadt für alle“ untersucht und für ihre Nutzbarkeit, Erreichbarkeit und Zugänglichkeit Lösungsvorschläge entwickelt. Berufsschüler der Karl-Benz-Schule haben Aspekte der Barrierefreiheit auf Karten festgehalten. Frau Prof. Ulrike Kirchner, Frau Wiss. Ma. Nina Porz (Hochschule Koblenz) und Herr Randolf Rüsch (Carl-Benz-Schule Koblenz) stellen Ergebnisse beider Untersuchungen vor.

Die Stadt Wiesbaden belegte im Jahr 2016 den zweiten Preis des europäischen Wettbewerbs „Access City Award“. Herr Ulrich Wunderlich vom Amt für Soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden berichtet über dortige Konzepten und Ergebnisse auf dem Weg zur einer Stadt.

Eine Podiumsdiskussion, an der auch der Behindertenbeauftragte der Stadt Koblenz, Herr
Joachim Seuling, und der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung Koblenz, Herr Frank Hastenteufel, teilnehmen, soll die Präsentationen vertiefen und zusammen mit ihren Fragen und Hinweisen Anregungen für Koblenz herausarbeiten.

Was sagen Sie als Bürger dazu? Sie sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Sie. Die
Veranstaltung ist kostenfrei.

"Eine Stadt für alle - Barrierefreies Koblenz?" ist eine Veranstaltung im Rahmen der Vortrags- und Diskussionsreihe "Grüne Stadt am Wasser". Veranstalter sind die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e.V.

Kreisjugendamt fragt: Wie ist Dein Leben in MYK?!

Workshop für Jugendliche am 6. Mai in Mülheim-Kärlich

KREIS MYK. Das Kreisjugendamt lädt gemeinsam mit dem Arbeitskreis Partizipation des Landkreises Mayen-Koblenz zu einem ganztägigen Workshop für Jugendliche ab 14 Jahren ein. Ziel der Veranstaltung am 6. Mai im Jugendzentrum Mülheim-Kärlich ist es, von den Jugendlichen im Landkreis Mayen-Koblenz zu erfahren, wie deren Lebensentwürfe, Vorstellungen und Wünsche für die Zukunft aussehen. Der Abschluss findet in einem Bowlingcenter in Koblenz statt. Die Teilnahme am Workshop inklusive Bowling, Essen und Getränke ist für die Jugendlichen kostenlos.

Mehr Infos und Anmeldungen zum Workshop am 6. Mai gibt´s beim Kreisjugendamt Mayen-Koblenz unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Telefon 0261/108566 oder bei der Jugendpflege vor Ort.

Führung „Meistermann-Fenster“: Glaskunst in alter Kirche

In Neuwieds Stadtteil Feldkirchen steht eine romanische Kirche, deren Ursprünge sich bis ins 10. Jahrhundert zurückverfolgen lassen. Sehenswert sind ihre  hochmodernen Fenster. Was wie ein Widerspruch klingt, ist ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk. Durch Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg wurden die  damaligen Glasfenster des Gotteshauses zerstört. Während der Restaurierung standen die Gläubigen vor der Frage, wie die Verglasung der 32 in ihren Maßen höchst unterschiedlichen Fensteröffnungen aussehen sollte. Nach langwierigen und kontroversen Diskussionen entschied die Gemeinde sich für eine abstrakte, also kaum gegenständliche Variante. Die Entwürfe stammen von Georg Meistermann, die Ausführung übernahm die Glasmalerwerkstatt Hans Bernhard Gossel aus Schalkenmehren. Das Ergebnis ist ein einmaliger Zyklus von Bleiglasfenstern, nach Versen der Bibel gestaltet, die dem Innenraum Licht und Farbe verleihen. Das Zusammenspiel der modernen, abstrakten Fensterflächen mit dem uralten, romanischen Baukörper ist ungewöhnlich, mutig, aber äußerst gelungen.

Der Maler, Zeichner und Graphiker Georg Meistermann schuf mehr als 1000 Glasfenster an rund 250 Orten in ganz Europa. Er lehrte als Professor an der Frankfurter Städelschule, an der Akademie der Bildenden Künste München und an der Kunstakademie Düsseldorf.

Die Fenster werden bei der Führung „Die Meistermann-Fenster in der Feldkirche“ mit den Beschreibungen des damaligen Pfarrers, Karl Ernst Keller, vorgestellt. Termin der Führung ist Sonntag, 23. April, 15 Uhr, Dauer etwa zwei Stunden, Kosten 4 Euro pro Person, 2 Euro für 6- bis 14-Jährige. Treffpunkt ist der Parkplatz an der Feldkirche. Für diese Führung ist eine Anmeldung bei der Tourist-Information Neuwied, Telefon 02631/802 5555, erforderlich.

 

 

Vortrag "Reformatorische und antireformatorische Regungen"

"Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert"

Zum 500jährigen Jubiläum der Reformation veranstaltet die Stadt Koblenz in Kooperation mit dem Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, dem Evangelischen Gemeindeverband Koblenz und der Evangelischen Kirchengemeinde Winningen von April bis Oktober 2017 eine Vortragsreihe unter dem Titel „Evangelisches Leben an Rhein und Mosel“. Ausgewiesene Spezialisten beleuchten die unterschiedlichen Epochen der evangelischen Kirchengeschichte im Raum Koblenz.

Den ersten Vortrag hält am 24. April 2017, um 19.00 Uhr, im Historischen Rathaussaal, der Kirchenhistoriker Dr. Thomas Bergholz. Er beleuchtet den Widerstreit zwischen reformatorischen und antireformatorischen Bestrebungen im Koblenz des 16. Jahrhunderts. Die Ideen Martin Luthers fanden in der Reformationszeit anfangs auch im katholischen Kurtrier zahlreiche Unterstützer. Der Dominikanerorden hatte sich deshalb die Eindämmung der neuen Lehre die Fahnen geschrieben. Der Koblenzer Prior Johannes Dietenberger (1475-1537) war einer der eifrigsten Verteidiger des alten Glaubens, der das reformatorische Gedankengut theologisch zu widerlegen suchte. 1534 legte er eine vollständige Bibelübersetzung vor, die sich eng an Martin Luther anschloss, zugleich aber die Passagen abändern wollte, die der katholischen Tradition widersprachen. Über Jahrhunderte hinweg war die Dietenberger-Bibel eine der am weitesten verbreitete Übersetzung im katholischen Raum.

Dr. Thomas Bergholz: Reformatorische und antireformatorische Regungen in Koblenz im 16. Jahrhundert. 24. April 2017, 19.00 Uhr, Historischer Rathaussaal Koblenz, Eintritt frei.

Konzert Bach-Chor Koblenz - Nelsonmesse – 21.05.2017

Der Bach-Chor Koblenz stellt in seinem Frühjahrskonzert die „Nelsonmesse – Missa in Angustiis“ von Joseph Haydn in den Mittelpunkt. Vorangestellt sind die Motette „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach sowie das Präludium d-Moll und die Fuge D-Dur op. 65 von Max Reger. Die bewährte Begleitung übernimmt das  Bach-Orchester Koblenz mit seinem Konzertmeister Ernst Triner.

Solisten:

-          Sopran – Susanna Martin

-          Alt – Monica Mascus

-          Tenor –  Sebastian Haake

-          Bass – Thilo Dahlmann

Die künstlerische Leitung hat Herman Wagener.

Karten bei www.ticket-regional.de oder Buchhandlung Reuffel 0261-30 30 70 und      Tourist-Information Forum Confluentes, Zentralplatz 0261-194 33

Weitere Informationen unter  www.bach-chor-koblenz.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL