Montag, 18. Dezember 2017

Letztes Update:09:38:25 PM GMT

region-rhein.de

Jugend-Engagement-Wettbewerb

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet 29 Jugendprojekte aus

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zusammen mit Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, die Preise des dritten Jugend-Engagement-Wettbewerbs verliehen. „Die Kinder und Jugendlichen, deren Projekte wir heute auszeichnen, werden unsere Gesellschaft mit ihren Ideen auf vielfältige Weise mitgestalten. Sie zeigen uns, dass man mit Engagement, Kreativität, Mut und etwas Unterstützung nachhaltig etwas bewegen kann“, sagte die Ministerpräsidentin.

Der Jugend-Engagement-Wettbewerb sei Teil des „jugendforum rlp“, das die Landesregierung gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und umgesetzt habe. „Ziel des Jugendforums war es, in einem offenen Beteiligungsprozess gesellschaftspolitische Ideen junger Menschen und ihre konkreten Vorschläge für die Gestaltung von Politik zu sammeln. Die Jugendlichen haben vielfach den Wunsch geäußert, selbst stärker aktiv zu werden und dafür eine unkomplizierte finanzielle Unterstützung zu erhalten, woraus die Idee zum Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ resultierte“, erklärte die Ministerpräsidentin. Die Jugendlichen erhielten durch das Preisgeld in Höhe von 500 oder 1.000 Euro die Möglichkeit, ihre Ideen vor Ort zu realisieren. 29 Projekte würden in diesem Jahr mit einer Gesamtsumme von 19.500 Euro unterstützt. Alle Preisträger und Preisträgerinnen sind darüber hinaus für den Deutschen Engagementpreis nominiert, den bundesweiten Dachpreis für freiwilliges Engagement, in diesem Jahr erstmals Partner des Jugend-Engagement-Wettbewerbs. „Das ist eine tolle Chance und ich drücke allen Teilnehmenden die Daumen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Das Engagement für die Gesellschaft und Demokratie sei gerade in der aktuellen Zeit wichtig. „Derzeit bin ich für ein Jahr Präsidentin des Bundesrates. Ich möchte in dieser Zeit junge Menschen zum Engagement in Politik und Gesellschaft ermutigen und auch von ihnen lernen“, betonte die Ministerpräsidentin. „Der Brexit oder die Wahl in den USA haben gezeigt, dass junge Menschen ihre Interessen nicht ausreichend vertreten haben. Wir müssen sie stärker einladen, Gesellschaft und Politik mitzugestalten. Das Jugendforum und der Jugend-Engagement-Wettbewerb sind das beste Beispiel, dass junge Menschen tolle Ideen für unsere Gesellschaft haben.“ Die Ministerpräsidentin kündigte an, den Wettbewerb 2017 erneut auszuschreiben. „Die Resonanz ist sehr positiv. Daher wollen wir all denjenigen, die weitere Ideen haben, erneut die Chance auf eine unkomplizierte Unterstützung geben“, begründete sie die Entscheidung.

Mitmachen können alle jugendlichen Teams wie Schulklassen, Jugendgruppen, Kirchengemeinden oder Schüler AGs, die ein gutes Projekt haben, das von den Jugendlichen selbst geleitet und innerhalb eines Jahres umgesetzt werden kann. Das Thema und das Anliegen müssen zum Jugendmanifest des „jugendforum rlp“ passen. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer berufen wird.

An die Jugendlichen sprach die Ministerpräsidentin außerdem eine Einladung aus: „Unter dem Motto „Zusammen sind wir Deutschland“ feiern wir im Oktober den Tag der Deutschen Einheit mit einem großen Bürgerfest in Mainz. Ich will Sie, die jungen Botschafter und Botschafterinnen für Demokratie, schon heute ganz herzlich einladen, den 3. Oktober mit uns zu feiern.“

Weitere Informationen zum „Jugend-Engagement-Wettbewerb“ und dem „jugendforum rlp“ finden sich unter www.jugendforum.rlp.de.

Bilder der Veranstaltung sind ab Freitagabend in der Mediathek von rlp.de verfügbar.

Nördliches Rheinland-Pfalz

 

„Koblenzer Fahrradtag“, Koblenz (500 €)

Eine Koblenzer Gruppe um Mitglieder aus jugendpolitischen Organisationen und Umweltvereinen ruft mit ihrem Projekt dazu auf, mehr Fahrrad zu fahren und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am Fahrradtag präsentieren sich Fahrrad-unternehmen und umweltpolitische Vereine. Es kann zudem mit Stadtratsmitgliedern und Polizei über aktuelle Probleme für Radfahrer diskutiert werden.

„Heimat“ Rheinland-Pfalz – Filmprojekt, Koblenz (500 €)

Die Film AG des Gymnasiums auf der Karthause in Koblenz hat sich zum Ziel gesetzt, zu zeigen, wie attraktiv die Wohnorte Rheinland-Pfalz und insbesondere Koblenz für Jugendliche sind. In einem Film möchten sie verschiedene Personen, beispielsweise die Schüler- und Schülerinnenvertretung der Stadt, interviewen, um so heraus-zufinden, was die Stadt Koblenz attraktiv macht und was verbessert werden kann.

Youth Only Project, Jugendpflege VG Flammersfeld (500 €)

Mit Unterstützung der Tanz-  und Musikschule Jarola, der katholischen Kirchen-gemeinde Horhausen und der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Flammersfeld organisieren 20 Jugendliche zwei Mal im Jahr ehrenamtlich Konzerte mit Bands aus der Region.

Deutsch für Refugees und RWG-Toleranz-Tag, Rhein-Wied-Gymnasium, Neuwied   (1000 €)

In ihrer Freizeit bringen Schüler und Schülerinnen des Rhein-Wied-Gymnasiums Flüchtlingskindern Deutsch bei. Je zwei Schüler und Schülerinnen kümmern sich um einen Flüchtling und bereiten die Stunde vor. Außerdem organisiert die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ einen „RWG-Toleranz-Tag“. Theaterstücke, selbstverfasste Gedichte und Liedbeiträge sollen dabei die Wichtigkeit der Toleranz im Schulleben ins Bewusstsein rufen und die Schüler und Schülerinnen zum toleranten, respektvollen Umgang miteinander auffordern.

„Ein Teich für alle“ – Neubelebung des Wolfgangsees als Ort des Lernens und der Begegnung, Hermann-Gmeiner-Realschule Plus, Daaden (500 €)

Die Teich-AG der Hermann-Gmeiner Realschule Plus Daaden möchte das Schulteichgelände restaurieren und unter anderem für den Biologieunterricht nutzen.

Panoramablick, Jugendgemeinderat der Ortsgemeinde Epgert/Krunkel (500 €)

Eine Pumpstation außerhalb von Krunkel bietet einen schönen Blick auf die Gegend und ist daher beliebter Treffpunkt für Jugendliche. Der Jugendgemeinderat der Ortgemeinde Epgert/Krunkel möchte diesen Ort gestalten, damit er von Jung und Alt genutzt werden kann.

Jugendfeuerwehr plant das Zeltlagerprogramm, Jugendfeuerwehren im Landkreis Altenkirchen (500 €)

Die Jugendfeuerwehr im Landkreis Altenkirchen veranstaltet jedes Jahr ein Zeltlager. Bisher wurden diese von den Betreuern geplant und hatten einen sehr ähnlichen Ablauf. Nun möchten die Jugendlichen ihre eigenen Ideen und Wünsche umsetzen.

Colour Crash 2017 – Das Benefizkonzert, Schüler- und Schülerinnenvertretung des Wiedtalgymnasiums, Neustadt/Wied (1000 €)

Die Schüler- und Schülerinnenvertretung des Wiedtal-Gymnasiums möchte ein Benefizkonzert organisieren, um auf die Vielfalt der Sexualität aufmerksam zu machen. Die Einnahmen sollen an eine regionale Organisation gespendet werden, die junge Menschen aufklärt und sie dabei unterstützt, sich so zu akzeptieren, wie sie sind.

Rheinhessen

Kurzfilm: „Julia und Djamal – 2 Welten, eine Liebe“, Worms (1000 €)

Die junge Initiative „Worms macht die Klappe auf“ hat einen Film mit Jugendlichen und Flüchtlingen aus Worms gedreht. Der Filmtitel lautet: „Julia und Djamal – 2 Welten, eine Liebe“ und thematisiert Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Der fertige Kurzfilm soll in deutschen Kinos, Schulen und auf Festivals gezeigt werden.

ZOAR wird bunt, Kunstinitiative FARBEL Mainz (500 €)

Drei Kunststudentinnen aus Mainz haben die „Kunstinitative FARBEL“ gegründet, um mit partizipativer Fassadengestaltung eine Identifikation zu schaffen und das Stadtbild bunter und lebendiger zu machen. Die Fassadengestaltung an sozialen und öffentlichen Einrichtungen soll mit den Bewohnern und Bewohnerinnen geplant und durchgeführt werden. Mithilfe des Preisgeldes des Jugend-Engagement-Wettbewerbs 2015 konnten sie bereits ein Projekt in der Flüchtlingsunterkunft in der Mainzer Zwerchallee realisieren. In diesem Jahr ist die Gestaltung der Innenhöfe der ZOAR-Werkstätten für psychisch und geistig behinderte Menschen in Rockenhausen geplant.

Junge Wahl – Informationen für Erstwähler und -wählerinnen sowie junge Wähler und Wählerinnen, Mainz (500 €)

Die Katholische Studierende Jugend (KSJ) des Diözesanverbands Mainz möchte jungen Wählern und Wählerinnen die Möglichkeiten geben, in einem ungezwungenen Rahmen Kontakt mit Politikern und Politikerinnen aufzunehmen, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese zu formulieren. Zudem wollen sie eine Wahlparty zur Bundestagswahl 2017 veranstalten.

Mehr Spaß bei kostenlosen Zeltlagern Teil 2 und Umbau eines Weingewölbekellers zum Segeljugendraum, Segelclub Eich e.V., Revier Ingelheim am Rhein (1000 €)

Im Segelclub Eich e.V. Revier Ingelheim sind rund 20 Prozent der Vereinsmitglieder Kinder aus sozial benachteiligten Verhältnissen. Sie will der Verein besonders fördern und unterstützen. Aus diesem Grund finden 2017 acht kostenfreie Zeltlager statt, die ein großes Erlebnis für die Kinder sein sollen. Zudem ist die Jugendgruppe des Vereins in den letzten Jahren gewachsen. Deswegen wollen sie einen eigenen Jugendraum herrichten und ihn für die Ausbildung der Vereinsjugend nutzen.

„Helfen ist cool!“ – Gestaltung eines „Erste-Hilfe-Kreativ-Kalenders 2018“ und Daumen hoch für die Demokratie, Schloss-Ardeck-Grundschule und DRK Ortsverein, Gau-Algesheim (1000 €)

Die Kindergruppe des DRK Ortsvereins Gau Algesheim möchte in Zusammenarbeit mit der Schloss-Ardeck-Grundschule einen Kalender für 2018 erstellen und diesen auf dem Weihnachtsmarkt in Gau Algesheim verkaufen. Auf der Rückseite sollen wichtige Informationen zum Thema „Erste Hilfe“ aufgeführt werden. Schüler und Schülerinnen der Schloss-Ardeck-Grundschule wollen außerdem in dem Partizipationsprojekt „Ideen-Raum“ eine Werbeaktion für eine gute Demokratie starten. Vor dem Hinter-grund der aktuellen politischen Geschehnisse möchten sie mit Plakaten deutlich machen, wie wichtig Demokratie ist.

Naheland, Hunsrück, Mosel, Eifel

Ein Kulturbuntes Miteinander, IGS Morbach (500 €)

Schülerinnen und Schüler der United Culture Bridge möchten eine integrative Begegnungsstätte auf dem Schulgelände errichten. Die Schüler- und Schülerinnen-gruppe möchten in dem geplanten Café der Kulturen selbst produzierte Filme zeigen, die die Integrationsbereitschaft in der Schule fördern sollen.

Gruppe der Nationen, Jugendteam Landkreis Birkenfeld (1000 €)

Das Jugend-Team Aktionsgruppe Landkreis Birkenfeld möchte Menschen unter-schiedlicher Herkunft bei einem monatlichen Treffen zusammenführen. Jeden Monat soll eine Gruppe ihre Nation vorstellen. Am Ende soll es eine Veranstaltung „Viele Nationen – Eine Welt“ geben, bei der die einzelnen Nationen sich erneut präsentieren.

Naturlehrpfad der Klasse 9c, IGS Salmtal (500 €)

Die Klasse 9c der IGS Salmtal möchte einen Naturlehrpfad auf dem Schulgelände anlegen, der über die Natur und die Tiere der unmittelbaren Umgebung informiert. Er soll anschließend auch von der benachbarten Grundschule genutzt werden.

AG „Wir für euch – Schüler beraten Schüler“, IGS Kastellaun (500 €)

Schüler und Schülerinnen der IGS Kastellaun helfen Mitschülern und Mitschülerinnen, denen es schwer fällt, Probleme bei Eltern oder Lehrern anzusprechen. Die Mitglieder der AG wollen mit ihnen einen Weg finden, wie sie die Probleme lösen können und sie gegebenenfalls an professionelle Beratungsstellen weiterleiten. Die Hilfsbedürftigen können sich über Mail, aber auch schriftlich und persönlich mit ihren Sorgen und Nöten an die Schüler und Schülerinnen wenden.

Leseduo, Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier (500 €)

Das Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier bietet Deutsch als Zweitsprache an. Anlässlich des hohen Bedarfs organisieren Schüler und Schülerinnen die AG Leseduo, um zusätzlich beim Deutschlernen zu helfen. Einmal in der Woche treffen sich die Leseduos. Dabei findet auch ein gegenseitiger kultureller Austausch statt.

Jugendreisen für alle, Kinderlachen Eifel e.V., Wolsfeld (1000 €)

Ferienfahrten und kostenlose Freizeitprojekte sind für Kinder aus sozial schwachen Familien oft die einzige Möglichkeit, einen Abstand vom Alltag zu bekommen. Aus diesem Grund organisiert die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Eifelkreis Reisen, an denen Kinder unabhängig von ihrer finanziellen Situation teilnehmen können.

Pfalz

Das „Demokratische Wohnzimmer“, Evangelische Jugend Obermoschel (500 €)

Die Dorfraum-Pioniere der evangelischen Jugend aus Obermoschel analysieren die Strukturen der Dörfer und überlegen sich, wie sie sie als Sozialraum gestalten können. Sie haben festgestellt, dass Bürgerinnen und Bürger zuhause gute, politische Gespräche führen, jedoch nicht in der Öffentlichkeit. Um das zu ändern, wollen sie Veranstaltungen zum Thema „Demokratie heute“ mit jeweils einem Referenten in häuslicher Atmosphäre ausrichten.

Jugend-Einsatz-Team, DLRG Ortgruppe Landau (500 €)

Im „Jugend-Einsatz-Team“ der DLRG-Ortsgruppe Landau e.V. bereiten Jugendliche Kinder zwischen 13 und 16 Jahren auf die Fachausbildung Wasserrettungsdienst vor. Mit dem Preisgeld werden die Jugendlichen in ihrer Arbeit unterstützt.

Interkultureller/ Interreligiöser Dialog mit muslimischer Jugend, Evangelische Jugend der Pfalz (500 €)

Ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sprecher- und Sprecher-innenkreises der Evangelischen Jugend der Pfalz haben engagierte muslimische Jugendliche eingeladen, um ein Konzept zur Zusammenarbeit zu entwickeln. Sie wollen sich mit ihnen über kulturelle und religiöse Fragen austauschen.

Kinderfreizeit Global Kids und Global Life Jugendfreizeit, Evangelische Jugend der Pfalz (1000 €)

Die evangelische Jugend der Pfalz hat im letzten Jahr eine Freizeit zum Thema „Frieden“ organisiert. Kinder konnten auf verschiedene Weisen, beispielsweise durch Kunst oder Theater, mehr über das Thema erfahren. Ziel ist, dass die Kinder die Welt verstehen lernen und Neugier, Offenheit und Toleranz vor dem Hintergrund der Globalisierung entwickeln. Des Weiteren wird eine Freizeit für Jugendliche zum Thema Umwelt organisiert. Um umweltbewusst zu leben, braucht es jedoch die nötige Aufmerksamkeit für das Thema.

1. Dürkheimer Jugendkongress – Jetzt sind wir dran!, Bad Dürkheim (500 €)

Eine Gruppe Jugendlicher aus Bad Dürkheim will das Angebot für Jugendliche in der Stadt verbessern. Mit dem Kongress wollen sie herausfinden, wie die Stimmung unter den Jugendlichen ist und was sie sich für die Stadt wünschen. Das Jugendkomitee setzt sich für die Umsetzung der Ideen ein.

Bass gegen Hass, IGS Rockenhausen (500 €)

Die AG „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ der IGS Rockenhausen möchte ein zweites Benefizkonzert veranstalten, um sich mithilfe von Musik gegen Hass in jeglicher Form zu stellen. Die Einnahmen aus dem Getränkeverkauf sollen an die lokale Flüchtlingshilfe und ein deutschlandweites Projekt gespendet werden.

Das Leben der Honigbiene mit allen Sinnen erfahren, CVJM Katzenweiler e.V. (500 €)

Während der diesjährigen Aktionstage „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ vermittelte der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Katzweiler e.V. Kindern anschaulich Wissenswertes über Honigbienen. Die Kinder konnten unter anderem in einer Rhöner Schaubeute das Treiben der Bienen bewundern und Honig selber schleudern. Das Preisgeld soll genutzt werden, um Kindern aus sozial schwächeren Schichten einen Besuch der Hobby-Imkerei zu ermöglichen.

Ein sozialer Tag, St.-Katharina-Realschule (SKR) Landstuhl (500 €)

Die Schüler- und Schülerinnenvertretung der SKR Landstuhl möchte einen jährlichen „Sozialtag“ initiieren, bei dem sich die Jugendlichen für soziale Projekte engagieren. Das Preisgeld soll für die Realisierung schulischer und außerschulischer sozialer Projekte verwendet werden. Gelder, die bei den Projekten erwirtschaftet werden, werden unter anderem an krebskranke Kinder gespendet.

„Ubuhlobo“ – Freundschaft, Bad Bergzabern (1000 €)

Ubuhlobo bedeutet in der Khosasprache Freundschaft und ist ein Jugendaustausch-projekt zwischen Südafrika und Deutschland. Junge Leute aus Rheinland-Pfalz möchten Jugendliche verschiedener Kulturen und Ethnien zusammenführen, um so gegenseitigen Respekt und Toleranz sowie Einblick und Verständnis in die Lebensweise der anderen zu vermitteln. Dabei soll deutlich gemacht werden, dass die Welt allen Menschen gehört und Wissen, Kultur und Macht geteilt werden sollten.

Multikulti Garten, Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt an der Weinstraße (1000 €)

Die Stadt Neustadt an der Weinstraße hat eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Nähe des Kurfürst-Ruprecht-Gymnasiums errichtet. Zuvor hat sich die AG „Integration und soziales Engagement“ gegründet, die das Ziel hat, jugendliche Flüchtlinge in die Gemeinde zu integrieren. Die AG veranstaltet verschiedene Projekte, zum Beispiel eine Fahrradreparaturwerkstatt. Als nächstes Ziel wollen sie gemeinsam einen Nutzgarten anlegen.