Montag, 20. November 2017

Letztes Update:06:44:37 PM GMT

region-rhein.de

Terminübersicht November 2017

Terminübersicht der vor dem Landgericht Mainz stattfindenden Strafverfahren für den Zeitraum vom 01.11.2017 bis zum 30.11.2017. (Stand 26.10.2017)

Erstinstanzliche Verfahren:

Donnerstag, den 2. November 2017

1. Strafkammer (Schwurgericht) - Saal 201 -

9:00 Uhr     Totschlag

Fortsetzungen am:  07.11.2017, 09:00 Uhr,

09.11.2017, 09:00 Uhr,

16.11.2017, 09:00 Uhr

Sachverhalt:

Dem 38 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, am 14. Januar 2014 in Mainz seine Mutter getötet zu haben. Der Angeklagte soll gemeinsam mit seiner schwerstkranken Mutter in einer Wohnung in Mainz gewohnt haben. Er soll seine bettlägerige, demenzkranke Mutter vor dem Tatzeitpunkt gepflegt haben. Ab Januar 2014 soll die Mutter u.a. die Nahrungsaufnahme verweigert haben. Als die Mutter am Tattag erneut die Nahrungsaufnahme verweigert habe, soll der Angeklagte seine Mutter mit einem Kissen erstickt haben. Die Leiche der Mutter soll ca. 3 Monate nach der Tat von der Polizei in der gemeinsamen Wohnung vorgefunden worden sein.

Der geständige Angeklagte befindet sich seit dem 5. April 2017 in Untersuchungshaft.

Donnerstag, den 9. November 2017

1. Strafkammer - Saal 201 -

14.00 Uhr      Sexuelle Nötigung mit Gewalt

Fortsetzung am:       17.11.2017, 9.00 Uhr

20.11.2017, 9.00 Uhr

21.11.2017, 9.00 Uhr

24.11.2017, 9.00 Uhr

Sachverhalt:

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten sexuelle Nötigung mit Gewalt vor. Der Angeklagte soll in der Nacht vom 11. Mai 2017 auf den 12. Mai 2017 in Ingelheim im Rahmen eines gemeinsamen Spazierganges mit der Geschädigten zur Landeseinrichtung für Asylsuchende und Ausreisepflichtige gegen ihren ausdrücklich erklärten Willen den Beischlaf vollzogen haben. Er soll der Geschädigten zuvor mit dem Tod gedroht und sie während der Tatausführung mehrfach ins Gesicht geschlagen haben.

Der Angeklagte behauptet, der Geschlechtsverkehr sei einvernehmlich durchgeführt worden. Er befindet sich seit dem 12. Mai 2017 in Untersuchungshaft.

Dienstag, den 14. November 2017

1. Strafkammer - Saal 201 -

9.00 Uhr        Raub

Sachverhalt:

Den beiden Angeklagten (33 und 34 Jahre alt) wird vorgeworfen, am 20. Mai 2016 in Uelversheim einen Raub begangen zu haben. Sie sollen sich am Tattag gewaltsam Zutritt zu der Wohnung des Geschädigten verschafft haben. Sodann habe einer der beiden Angeklagten den Geschädigten zu Boden gerissen, habe sich auf ihn gesetzt und ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen, während der andere Angeklagte die Wohnung nach Wertgegenständen durchsucht haben soll. Die beiden Angeklagten sollen u.a. einen Möbeltresor mit EUR 2.500,-- Bargeld, Schmuck und einen Rucksack, in dem sich eine CO2-Waffe befunden haben soll, erbeutet haben.

Die beiden vorbestraften Angeklagten haben sich zu den Tatvorwürfen nicht eingelassen.

Mittwoch, den 15. November 2017

3. Strafkammer - Saal 201 -

9.00 Uhr        Vergehen nach § 29 BtmG

Sachverhalt:

Dem 31järhigen Angeklagten wird vorgeworfen, am 23. Mai 2017 in Worms unerlaubt Handel mit Betäubungsmittel getrieben zu haben. Im Rahmen einer polizeilichen Wohnungsdurchsuchung soll die Polizei bei dem Angeklagten ca. 2 Kg Heroin und 1 Kg Marihuana sichergestellt haben, welches für den gewinnbringenden Verkauf bestimmt gewesen sein soll.

Der strafrechtlich bereits in Erscheinung getretene Angeklagte befindet sich seit dem 23. Mai 2017 in Untesuchungshaft.

Donnerstag, den 23. November 2017

1. Strafkammer - Saal 201 -

9.00 Uhr        schwerer Raub

Fortsetzung am:       27.11.2017, 9.00 Uhr

Sachverhalt:

Den beiden Angeklagten (32 und 26 Jahre alt) wird ein versuchter schwerer Raub vorgeworfen. Der 26jährige Angeklagte soll sich unter einem Vorwand am Abend des 24. August 2016 mit dem Geschädigten in seiner Wohnung in Mainz getroffen haben. Der 32jährige Angeklagte soll unterdessen im Hausflur gewartet haben. Nach kurzer Zeit habe der 32jährige Angeklagte an der Wohnungstür des Geschädigten geklingelt. Nach dem der Geschädigte geöffnet habe, soll der 32jährige Angeklagte den Geschädigten mit einer Softairpistole attackiert und die Herausgabe von Schmerzmitteln auf Methadonbasis verlangt haben. Die entsprechenden Schmerzmittel soll der Geschädigte aufgrund seiner Krebserkrankung in seiner Wohnung aufbewahrt haben. Da der Geschädigte jedoch um Hilfe gerufen habe, seien zwei Nachbarn erschienen, die die beiden Angeklagten überwältigt haben sollen. Der 32jährigen Angeklagten sei sodann geflüchtet.

Die beiden Angeklagten sind bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Der 32jährige Angeklagte bestreitet die Tat. Der 26jährige Angeklagte macht von seinem Schweigerecht Gebrauch.

Mittwoch, den 29. November 2017

3. Strafkammer - Saal 201 -

13.30 Uhr      Gefährliche Körperverletzung

Sachverhalt:

Dem 38jährigen Beschuldigten wird vorgeworfen, am 25. Februar 2017 sowie am 12. März 2017 im Zustand der Schuldunfähigkeit einen Bekannten ohne rechtfertigenden Grund körperlich angegriffen zu haben. Zur Tatzeit soll der Beschuldigte an einer psychischen Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis gelitten haben.